Lymphtherapie bei Ödemen

Ein Ödem ist eine Einlagerung von Wasser im Gewebe. Dicke Arme oder dicke Beine sind häufig bei älteren Menschen zu sehen oder bei sich selbst zum Beispiel nach einem Spaziergang an einem heißen Tag.

 

Wie entstehen diese Wassereinlagerungen und welche Arten gibt es?

Welcher Arzt ist der richtige Ansprechpartner und wie werden Ödeme behandelt?

Was ist eine Lymphtherapie bzw. eine Ödemtherapie?

 

Ödeme sind im Volksmund auch als "Wassersucht" bekannt. Sie entstehen durch Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe. Ödeme können überall im Körper auftreten, häufig sind Arme oder Beine betroffen. Zur Behandlung hat sich die Lymphtherapie bzw. die Ödemtherapie bewährt.

Woran erkenne ich ein Ödem?

Äußerlich kann man ein Ödem an einer Schwellung erkennen. Die Haut im Bereich des Ödems ist gespannt. Wenn Gelenke betroffen sind, so kann man dies an einer Einschränkung der Beweglichkeit erkennen. Ödeme sind eigentlich schmerzlos, außer es liegt ein Spannungsschmerz vor.

 

Mitunter bemerken Betroffene lediglich gegen Abend schwere Arme oder schwere Beine. Ödemkrankheiten können auch mit einer Gewichtszunahme einhergehen.

 

Die Schwellungen werden mit Lymphtherapie bzw. Ödemtherapie behandelt. Typisches Anzeichen für ein Ödem ist eine sichtbare Delle, die für längere Zeit bleibt, nachdem man mit dem Finger Druck auf die geschwollene Hautpartie ausgeübt hat. Bei einem Lymphödem fehlt dieses Symptom. Mittels Lymphtherapie bzw. Ödemtherapie soll die Flüssigkeit aus dem Gewebe entfernt. werden und so zur Entlastung beitragen.

Welche Ursachen haben Ödeme?

Die Auslöser der Schwellungen sind vielfältig. So können Ödeme ein Symptom verschiedene Erkrankungen oder einer Stoffwechselstörung sein. Im Rahmen hormoneller Veränderungen (Wechseljahre, prämenstruelles Syndrom) treten Ödeme lediglich vorübergehend auf und sind in der Regel harmlos.

 

Sie können als Nebenwirkungen von Medikamenten auftreten und auch Anzeichen schwerwiegender Erkrankungen wie zum Beispiel einer Leber-, Nieren- oder Herzkrankheit sein. Erster Ansprechpartner bei Verdacht auf ein Ödem ist der Hausarzt. Er wird eine spezielle Lymphtherapie bzw. Ödemtherapie in die Wege leiten.


Die Sonderformen Lymphödem und Lipödem

Bei Lymphödemen handelt es sich um Stauungen der Lymphe (Lymphflüssigkeit) in den Lymphbahnen. Zumeist machen sich Lymphödeme mit dicken Armen oder dicken Beinen bemerkbar.

Im Anfangsstadium verursacht die Schwellung meist noch keine Schmerzen. Lymphödeme können durch angeborene Erkrankungen oder Fehlbildungen des Lymphsystems verursacht werden oder aber als Folge einer Grunderkrankung oder Verletzung auftreten.

 

Häufig entstehen Lymphödeme durch eine Operation, zum Beispiel nach einer Operation bei Brustkrebs oder nach Strahlenbehandlungen.

 

Bei einem Lipödem vermehrt sich das Fettgewebe der Unterhaut an Armen und Beinen unkontrolliert und lagert Wasser ein. Hauptsächlich sind Frauen von der Erkrankung betroffen. Zunächst sind die Ödeme schmerzlos. Mit zunehmender Fett- und Wassereinlagerung reagiert das Gewebe auf Druck jedoch immer schmerzhafter. Eine Ödemtherapie kann hier Abhilfe schaffen.

Das Lymphsystem Bild einer Frau

Die Komplexe physikalische Entstauungstherapie zur Behandlung von Ödemen

Die wirksamste Therapie bei einem Lymphödem ist die Komplexe physikalische Entstauungstherapie. Bei Ödemen, die aufgrund hormoneller Störungen oder Erkrankungen der inneren Organe entstehen, muss eine medikamentöse Therapie erfolgen. Hierbei ist die KPE oft nicht nur unwirksam, sondern sogar kontraindiziert.

 

Ohne eine angemessene Ödemtherapie nimmt die Schwellung eines Lymphödems immer weiter zu. Die Haut wird knotig, rau, verdickt und verliert an Elastizität. In der Folge können sich selbst kleinste Hautverletzungen entzünden und es kann sich ein Erysipel (großflächige Hautrötung) entwickeln. Aus diesem Grund ist eine intensive Hautpflege als weiterer Baustein der Lymptherapie extrem wichtig.

Lymphtherapie in Hannover

Die Behandlung von Ödemen ist Aufgabe der Physiotherapie. Die Lymphtherapie bzw. Ödemtherapie ist seit über 20 Jahren der Schwerpunkt des Therapiezentrum Waldheim & Waldhausen in Hannover-Süd. Die Behandlung ist auf Rezept erhältlich.